Softskills24 Info

... because skills matter

Fri05242019

Last updateWed, 14 May 2014 11am

Verhaltensbeobachtung-Naturbelassene Konstellation

Die Entwicklungspsychologie wendet verschiedene Methoden an, um zu ihren Wissenschaftsergebnissen zu gelangen. Elementar ist unterdies, dass vermittels geeigneter Inanspruchnahme

maximale Objektivität erzielt wird.

Eine zentrale Prozedur ist die Verhaltensbeobachtung in der naturbelassenen Konstellation;

stimmige Resultate ergeben sich diesfalls indes alleinig, wenn die zu erfassenden Verhaltensweisen bewusst und geordnet wahrgenommen, wennmöglich zudem protokolliert werden.

Die Verhaltensobservation erstreckt sich im Normalfall auf eine eingeschränkte Dauer. Spezialfälle sind die Dauerobservation und das Urne Sampling (Urnenmodell, Zufallstichprobe). Vor allem emotionale und soziale Verhaltensweisen sowie Spiel- und Wirkungsformen werden mit dieser Funktion aufgezeichnet.

Die Verhaltensbeobachtung bei kontrollierten Voraussetzungen setzt eine Versuchs- und eine äquivalente Kontrollgruppe voraus. Erst infolge des Vergleichs der beiden Gruppen mag verzeichnet werden, welche Folgen unter Einsatz von der kontrollierten Bedingungen zustandegekommen sind.

Experimente in der Entwicklungspsychologie sind vorrangig die Leistungs- und Prüfexperimente, mittels derer zahlenmäßig erklärliche Leistungen detektiert werden sollen. Oftmals werden sie durch ein Erforschungsgepräch ergänzt, um nähere Einsicht in die Auslöser des Handelns zu bekommen.

Eine weitere Option, zu entwicklungspsychologisch relevanten Resultaten zu gelangen, ist die kritische Auseinandersetzung vorurteilsfreier Gebilde und die Fragenkatalogroutine.

Zur Analyse von Veränderungen in der Zeit wird die Querschnittfunktion (Untersuchung und Vergleich von verschiedenartigen Altersgruppen) und die Längsschnittroutine (Erhebung von Einzelindividuen über längere Zeiträume) oder ferner eine Verknüpfung der beiden Funktionen angewendet.

Die wesentlichen Merkmale der Entwicklungsverläufe sind die Distinktion (Verbesserung von Funktionen), die Einbeziehung  (Beziehungszusammenhänge herstellen), Zentralisierung (verstärkt zentrale Steuerung des Verhaltens und Regression des zufolge von Koinzidenz hervorgerufenen Reagierens), Gestaltung von Strukturen in allen psychischen Sektoren sowie Konsolidieren von Gewohnheiten, Eigenschaften, Attitüdeen und Haltungen.