Softskills24 Info

... because skills matter

Thu10212021

Last updateWed, 14 May 2014 11am

Selbstvertrauen in der Vorpubertät

Falls obendrein keineswegs von einer mit der rapiden körperlichen Evolution in Erscheinung tretenden ebenfalls geschwinden intellektuellen Dynamik gesprochen werden mag,

so sehr bestätigen sich hingegen im Übrigen keine Indizien für eine Intelligenzreduktion bei den heutigen Heranwachsenden — au contraire, eine schwache Erhöhung der Intelligenzleistungen im Unterschied zu einstig ist überprüfbar, er hält allerdings mit der beschleunigten somatischen Evolution nicht Schritt. Leistungsfähigkeitsschwächen dürften ihre Ursache den Umständen entsprechend in einer Verschlechterung der Arbeitshaltung (Konzentrationseignung etc. .) als in einer Intelligenzdämpfung haben.

Die Akzeleration hat wichtige psychologische Reaktionen, sie verändert die Weltauffassung des Adoleszenten: Die Interessen verlagern sich aus der Familie hinaus, die Umwelt wird erotisiert, das andere Geschlecht gewinnt an Maßgeblichkeit.

Die affektive Entfaltung bleibt wieder und wieder hinter der physischen zurück — daraus folgen überwiegend für den beschleunigten Jugendlichen zahlreiche Zwistmöglichkeiten: Er ist kein Kind mehr und doch noch bei weitem nicht erwachsen, wird jedoch wieder und wieder gerade vermöge seiner physischen Dynamik psychisch überbewertet und überlastet.

Die pädagogische Gewandtheit des Erwachsenen mag die Vermeidung von Zwist und die Verunsicherung des Adoleszenten fördern oder hemmen.

In einer namentlich engen Verbindung zur physischen Dynamik steht das Selbstvertrauen. Frühentwickelter Nachwuchs haben zwar die größeren Schwierigkeiten, mit ihren neuartigen, veränderten Begehren und Bedürfnissen umzugehen. Spätentwickler handkehrum leiden meist unter einschneidenden Inferioritätsgefühlen gegenüber den Gefährten in der Elementargruppe.

Sie können zu Individualisten werden oder Kompensations verfahren gestalten, welche sie in der weiteren sozialen Anpassung in Mitleidenschaft ziehen. Elementar ist, daß der Pädagoge spätreifende Jugendliche Klärung über den unterschiedlichen Fortschritt der Fortentwicklung leistet.